CHINA: Trump zwischen Optimismus und Skepsis bei Handelsgesprächen

N24 (YouTube) 01.02.2019 11:45 Uhr, Dauer: 1:00

Nach den ergebnislosen Handelsgesprächen zwischen Washington und Peking setzt US-Präsident Donald Trump auf ein Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping. Er glaube, dass er mit Xi bei jedem strittigen Punkt eine endgültige Einigung erzielen könne, sagte Trump am Donnerstag vor Reportern. Zuvor traf er sich im Oval Office mit einer chinesischen Delegation, die zweitägige Gespräche mit US-Unterhändlern geführt hatte. Einen Durchbruch gab es nicht, doch sprach der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer von Fortschritten. Beide Staaten haben zahlreiche Einfuhren aus dem jeweils anderen Land mit Sonderzöllen belegt. Hintergrund des Handelsstreits ist der Vorwurf der US-Regierung, dass China Raubtaktiken anwende, um technologisch an den Vereinigten Staaten vorbeizuziehen. Neben Cyberdiebstahl gehöre dazu die Auflage für US-Unternehmen, im Gegenzug für einen Zugang zum chinesischen Markt High-Tech-Wissen weitergeben zu müssen. Die Trump-Regierung beklagt zudem, dass die Volksrepublik ihre eigenen Technologiefirmen auf unfaire Weise mit Subventionen stütze. Peking hat solche Methoden bestritten. Zuletzt hatte Trump im Handelsstreit eine Art Waffenstillstand verkündet. Doch kündigte er für den 2. März an, Zölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Millionen Dollar von zehn auf 25 Prozent zu erhöhen, sollte der Disput nicht bis zum 1. März beigelegt sein. Lighthizer bekräftigte vor Reportern, dass es beim Ultimatum bleibe. Wenn es verstreiche und ein umfassender Handelsdeal mit Peking dann außer Reichweite sei, obliege es Trump, über das weitere Vorgehen zu entscheiden. Der Präsident selbst zeigte sich nach seinem Treffen mit den chinesischen Unterhändlern begeistert über Zusagen Pekings, weitere Großmengen an amerikanischen Sojabohnen zu kaufen. Doch räumte er ein, dass er mit Xi noch zu einer finalen Übereinkunft zum weitaus strittigeren Technologiestreit kommen müsse. Dazu könnte mehr als nur ein Treffen mit dem chinesischen Präsidenten nötig sein. Wann ein solches Treffen stattfinden könnte, teilte das Weiße Haus nicht mit. Es wird aber erwartet, dass Trump Ende Februar für einen weiteren Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un nach Asien reist. Datum und Ort des geplanten Treffens ist aber noch unklar. In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Danke für Eurer Verständnis - das WELT-Team Die WELT Nachrichten-Livestream http://bit.ly/2fwuMPg Die Top-Nachrichten auf WELT.de https://www.welt.de/ Die Mediathek auf WELT.de https://www.welt.de/mediathek/ Besuche uns bei Facebook https://www.facebook.com/welt/ Folge uns auf Twitter https://twitter.com/welt Besuche uns auf Instagram https://www.instagram.com/welt/ Video 2019 erstellt Help us caption & translate this video! https://amara.org/v/n0o1/

2019 aktuell welt n24 nachrichten news video tv fernsehen USA Vereinigte Staaten von Amerika Washington DC. Weißes Haus US-Präsident Donald Trump trump twitter tweet washington handelskrieg strafzölle wto china xi jinping verhandlungen optimismus skepsis handelsgespräche sojabohnen computer handelsdefizit exportüberschuss asien aufschwung handelshemmnisse rezession bören aktien unterhändler Robert Lighthizer durchbruch raubtaktik cyberdiebstahl high-tech-wissen know how wirtschaft

https://www.youtube.com/watch?v=IwV-7WxLDwc

Treffer

Zu diesem Medium ist leider keine passende Fundstelle vorhanden.
Ähnliche Medien